Soziales Engagement

Wenn jeder Mensch, seinem nächsten Nachbarn schauen würde, Hingabe und Nächstenliebe schenken könnte, wenn wir im andern uns erkennen würden, ja dann glaube ich wäre es so normal, für einander da zu sein. Es wäre sogar eine Herzenspflicht.

 

All das was ich im konditionellen Satz geschreiben habe, ist für mich meine Lebensphilosophie. Ich will mich Hingeben und Nächstenliebe schenken. Weil wir alle Eins sind, weil wir ohne den andern inexistent sind, weil ich mich priviligiert fühle und weil es mich erfüllt ein kleines Stück meiner Zeit zum Wohle aller zu verschenken. 

 

Wegen all dem engagiere ich mich für und mit Menschen. Es bedeutet gemeinsames Glück.


Sozial Hundebegleitung

Meine Tochter Jana hat mich sozusagen „auf den Hund“ gebracht. Dabei hat sie mich ganz instinktiv bei meinem Kinderwunsch gepackt.

 

Seit ich mit meinem Hund "Teyla" unterwegs bin, hat sich mein Leben total zum Positiven geändert:

 

Ich bin Eins mit der Natur, mit mir, Gott, dem Universum, dem Licht und der allumfassender Liebe.

 

Ein Hund liebt Dich so wie Du bist, jede Minute von Neuem. Er ist die Antenne in das für uns nicht Seh-und Spürbare. Die Art und Weise, wie ich gelernt habe, meinen Hund zu führen war so herzlich und sanft. Würden alle Menschen so miteinander umgehen, wäre die Welt ein Paradies. 

 

Ich liebe die Aufgabe gemeinsam freiwillige soziale Dienste zu leisten sprich zu schenken.  In der Ausbildung zum Sozialhund befähigt hat

Freude und Abwechslung im Alltag

  • Steigerung der Kommunikationskompetenz
  • Verbesserung der Interaktion zwischen Mensch & Tier
  • Empfinden eigener Kompetenzen
  • Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit
  • Motivierung zu kleinen Aktivitäten
  • Anregung zu manuellen Handlungen
  • Aktivierung vorhandener Restfähigkeiten

Ein Hund ist sehr sensibel und erdverbunden. Sein Instinkt ist ausgereift und seine Sinne den unseren weit überlegen. Die Ausbildung zum Sozialhund ist schon alleine deshalb grandios und empfehlenswert, das zu Erkennen. Mögliche Einsatzorte für Sozialhunde sind:

  • Alters- und Pflegeheime
  • Spitäler
  • Heilpädagogische Sonderschulen
  • Heime für Behinderte
  • Therapeutische Wohngruppen
  • Häuser für Aidspatienten
  • Psychiatrische Kliniken
  • Kindergärten und Schulen
  • Palliative-Care (Sterbebegleitung) 

Weitere Auskünfte dazu erteile ich auch gerne persönlich.

Spiritual Care

"Wenn das stete Entstehen und Vergehen alles Körperlichen wie Geistigen gesehen wird, ensteht wahre Freude. Unser ganzes Dasein ist flüchtig wie Wolken im Herbst; Geburt und Tod der Wesein erscheinen wie eine graziöse Bewegung im Paar-Tanz."

 

Selbst geboren, einem Kind das Leben geschenkt und mein Ableben kommt bestimmt. Der Übertritt durch das Sterben in die Welt rundet für mich das irdische Leben ab. Vom Anfang bis zum weiterführenden Ende.

 

Darum habe ich mich entschlossen mich auf den Tod vorzubereiten mit Spiritual Care Ausbildung was auf dem Buch: „Das tibetische Buch vom Leben und Sterben“ basiert.

 

Tibet ist seit Kindheit für mich ein Land, das mein Herz berührt: Die Kultur, die Landschaft und deren Lebensphilosophie faszinieren mich unendlich. 

 

Meine Einstellung zum Tod veränderte sich mit dem Beginn der Krankheit meiner Mutter. Fortan lernte ich die unterschiedlichen Aspekte des Leidens von Sterbenden ebenso kennen, wie ich die unterschiedlichen Reaktionen von Freunden oder Familienangehörigen beobachten konnte, die jeder auf ihre ganz individuelle Weise mit dem Unvermeidlichem meiner Mutter umgingen. 

 

Heute bin ich davon überzeugt, dass wir für Sterbende dann wahre Zuversicht und Inspiration sind, wenn wir uns mit unserer eigenen Angst vor dem Tod auseinander gesetzt haben.

 

Beim Workshop "Spiritual Care" lehre ich spirituelle Praktiken,die  uns auf das Vergängliche und Unausweichliche - unseren eigenen Tod - vorbereitet. Die dabei gewonnenen Einsichten und Handlungsweisen helfen, Sterbende dabei zu unterstützen und ihr Leben sinnerfüllt abzuschliessen und weisen uns das Leben zu leben, was wir uns wünschen.

 

Ich begleite Sterbende in Ihren letzten Stunden und ich leite Workshops

 

Themenschwerpunkte des Workshops:

  • Ursachen von emotionalem und spirituellem Schmerz erkennen
  • Bedürfnisse eines Sterbenden und seiner Familie erkennen
  • Spirituelle Übungen zur Transformation von Leiden
  • Trauernde nach dem Tod eines Angehörigen unterstützen und Aufzeigen von Möglichkeiten, die Trauer anzunehmen
  • Vermeiden und Heilen von Burnout,
  • Vermeiden von Stress durch bessere Kommunikation

Weitere Auskünfte dazu erteile ich auch gerne persönlich.